Auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit

Bild von Gerd Altmann auf pixabay

Unsere Position zur aktuellen EU Regulierung

Wieder einmal muss es jetzt ganz plötzlich gehen: Auch wenn die Gesetzgebung selbst noch nicht weiß, wie Nachhaltigkeit genau definiert sein soll – Produktanbieter und auch Berater mussten sich bereits bis März diesen Jahres positionieren, wie sie in Zukunft mit dem Thema umgehen wollen.
Schon lange haben wir – wie viele andere Branchenpioniere auch – gefordert, dass Nachhaltigkeit zu einem festen Bestandteil jeder Geldanlageberatung werden. So ist es für uns selbstverständlich, dass wir auch in dieser neuen Welt unseren Prinzipien treu bleiben wollen und Nachhaltigkeit, Risiko, Rendite und Anlagehorizont im Rahmen eines guten Anlagekonzepts gleichermaßen maßgeschneidert aufeinander abstimmen. Doch zunächst erzeugt es auch bei uns ein gewisses Unwohlsein, wenn idealistische Ziele in ein juristirables Formelwerk transformiert werden müssen. Nach der neuen EU-Offenlegungsverordnung bedeutet dies für uns, dass wir unsere Produktlösungen bzw. unsere Beratungsstrategie gem. § 8 EU Offenlegungsverordnung anbieten. Damit verpflichten wir uns zu einem festen Prozess zur Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsrisiken. Dies sind Ereignisse oder Bedingungen aus den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, deren Eintreten tatsächlich oder potenziell negative Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie auf die Reputation eines Unternehmens haben können.

Dies vorausgeschickt, beschreiben wir nachstehend unseren aktuellen Stand in diesem Transformationsprozess. Die Berücksichtigung von gesellschaftlichen Aspekten bei der Geldanlage kann bekanntermaßen auf vielfältige Weise erfolgen. Dabei ist es unser Ziel, ein möglichst breites Spektrum an Wertvorstellungen und Anlagestrategien abzudecken. Auch wenn wir in Bezug auf Nachhaltigkeit gern noch individueller vorgehen würden: Die Komplexität einer guten Anlagestrategie im Spannungsfeld von Risiko, Rendite, Anlagehorizont und Nachhaltigkeit ist auch so schon ausgesprochen hoch.

Hinzu kommt, dass die Datenvielfalt zur Beurteilung der Nachhaltigkeitsrisiken in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. In den Anfangsjahren der Branche standen vor allem die ESG Risiken des Geschäftsmodells der Unternehmen im Vordergrund. Es ging darum, „schmutzige“ Branchen und Unternehmen zu meiden. Doch zunehmend muss auch die Art und Weise der Unternehmensführung – unabhängig vom Geschäftsmodell – mit in die Beurteilung einfließen. Unter diesen Aspekten muss man zunehmend abwägen, ob Facebook, Amazon oder Tesla durch kontroverse Geschäftspraktiken nicht genauso viele Risiken für unsere Gesellschaft bergen, wie der „schmutzigste“ Rüstungskonzern.

Die nachstehende Graphik zeigt diese Vielfalt der Risiken auf und bildet damit die beiden Nachhaltigkeitsansätze der EU Offenlegungsverordnung ab. Dabei unterscheidet man zwischen einer Risikoorientierten Analyse (§8 Offenlegungsverordnung) und einer Wirkungsorientierten Analyse (§9). Die nachstehende Graphik verdeutlicht die verschiedenen Blinkwinkel:

In der aktuellen Vorgehensweise wird von uns in die Anlagen bevorzugt investiert, die zumindest ein Nachhaltigkeitskriterium erfüllen und (in einer nachträglichen quartalsweise Überprüfung) zugleich den folgenden Ausschlußmindestkriterien entsprechen:
Ausschluss von Rüstungsunternehmen, Ausschluss von Atomenergieunternehmen, Ausschluss von Unternehmen,
die auf der gemeinsam von Mountain View Data GmbH und dem GOOD GROWTH INSTITUT gewarteten „Schwarzen Liste“ geführt werden (umfasst aktuell ~ 450 börsennotierte Unternehmen). Ausschlussgründe: Kohleenergie, Menschenrechtsverletzungen, Arbeitsrechtsverletzungen, Umweltschäden, Missbrauch der Marktstellung, Korruption, Treibhausgasemissionen zu hoch, Verstöße ethischer Normen. Details zu dieser Strategie, die durch den Dienstleister Mountain View Data GmbH dargestellt wird, finden Sie hier.

Ansatz-Mountain-View-2021

Wie oben bereits angedeutet, ermöglicht uns dieser Ansatz mit konkreten Auschlußkriterien es uns nicht, die Vielfalt möglicher Nachhaltigkeitsrisiken vollständig zu überwachen. Mit zunehmender Vielfalt der Kriterien stellt sich dann allerdings auch zugleich die Frage der Gewichtung der verschiedenen positiven wie auch negativen Aspekte rund um ein Unternehmen. Von daher arbeiten wir gerade an einer Verbesserung unseres Ansatzes, der ein breiteres Spektrum an Kriterien erfasst. Dabei müssen wir zugleich eine Einschätzung erhalten, ob dieses Regelwerk dann immer noch ein ausreichend breites Anlageuniversum ermöglicht, um Risiko- und Renditeziele gleichermaßen im Blick zu halten.

Mit dem erfolgreichen Abschluß dieser Arbeit werden wir dann auch wieder ausführlicher über unser sonstiges Engagement berichten, wie der Stimmrechtsnutzung, den Unternehmensdialogen um auf
mehr Nachhaltigkeit bei Unternehmen direkten Einfluss zu nehmen und unseren Spendenaktivitäten. Gern halten wir Sie dann weiter auf diesem Wege auf dem Laufenden.

Wichtiger rechtlicher Hinweis

Stand: 08.07.2021

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Kundeninformation („KI“) im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, die „KI“ richtet sich an natürliche und juristische Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt bzw. Sitz
in Deutschland und wird ausschließlich zu Informationszwecken eingesetzt. Diese „KI“ kann eine individuelle anlage- und anlegergerechte Beratung nicht ersetzen und begründet weder einen Vertrag noch irgendeine anderweitige Verpfl ichtung oder stellt ein irgendwie geartetes Vertragsangebot dar. Ferner stellen die Inhalte weder eine Anlageberatung, ei-ne individuelle Anlageempfehlung, eine
Einladung zur Zeichnung von Wertpapieren oder eine Willenserklärung oder Aufforderung zum Vertragsschluss über ein Geschäft in Finanzinstrumenten dar. Auch wurde Sie nicht mit der Absicht verfasst,
einen rechtlichen oder steuerli-chen Rat zu geben. Die steuerliche Behandlung von Transaktionen ist von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden abhängig und evtl. künftigen Änderungen unterworfen.
Die individuellen Verhältnisse des Empfängers (u.a. die wirtschaftliche und fi nanzielle Situati-on) wurden im Rahmen der Erstellung der „KI“ nicht berücksichtigt.
Eine Anlage in erwähnte Finanzinstrumente/Anlagestrategie/Finanzdienstleistung beinhaltet gewisse produktspezifi sche Risiken – z.B. Markt- oder Branchenrisiken, das Währungs-, Ausfall-, Liquiditäts-, Zinsund
Bonitätsrisiko – und ist nicht für alle Anleger geeignet. Daher sollten mögliche Interessenten eine Investitionsentscheidung erst nach einem ausführlichen Anlageberatungsgespräch durch einen registrierten
Anlageberater und nach Konsultation aller zur Verfügung stehenden Informationsquellen treffen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.
Empfehlungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile über zukünftiges Geschehen dar, sie können sich daher bzgl. der zukünftigen Entwicklung eines Produkts als unzutreffend erweisen. Die aufgeführten
Informationen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser „KI“, eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann nicht übernommen werden.
Der vorstehende Inhalt gibt ausschließlich die Meinungen des Verfassers wieder, eine Änderung dieser Meinung ist jederzeit möglich, ohne dass es publiziert wird. Die vorliegende „KI“ ist urheberrechtlich geschützt,
jede Vervielfältigung und die gewerbliche Verwendung sind nicht gestattet. Datum: 30.06.2021
Herausgeber: GOOD GROWTH INSTITUT für globale Vermögensentwicklung mbH, Schloßstr. 9e, 53757 Sankt Augustin handelnd handelnd als vertraglich gebundener Vermittler (§ 3 Abs. 2 WpIG) im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt. Die BN & Partners Capital AG besitzt für die die Erbringung der Anlageberatung gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 4 WpIG und der Anlagevermittlung gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 3 WpIG eine ent-sprechende Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemäß § 15 WpIG.

Written by