Das Pendel schwingt zurück!

Zwischenbericht zur Entwicklung des FondsSecure Systematik

Der kräftige Renditeanstieg bei den Anleihen (+0,7% bei den US-Treasuries) seit Mitte Februar hat Inflationsängste geschürt und Befürchtungen, die Notenbanken könnten schon bald mit Leitzinserhöhungen reagieren. Dass es aufgrund der gestiegenen Rohstoffpreise einen Basiseffekt gibt, liegt auf der Hand. Während in Europa der Arbeitsmarkt noch zu schwach ist, um einen nachhaltigen Inflationsschub auszulösen, geht man in den USA bereits von einer Preissteigerungsrate von rund 2% für das laufende Jahr aus. Diese Erwartung hat die Märkte bereits beunruhigt und heftig durcheinandergewirbelt, da halfen auch die Beschwichtigungs-Statements der Notenbanken, dass Zinserhöhungen für lange Zeit nicht geplant seien, nur kurzfristig.

Die Renditeanstiege bei Anleihen und die übertriebenen Inflationsängste haben an den Aktienmärkten eine Zäsur bewirkt. Der Aufwärtstrend vor allem bei den Gewinnern der Vorjahre wurde jäh gestoppt und es kam zu einer ausgeprägten Talfahrt bei Technologiewerten. Während die breiten Technologie-Indizes wie der Nasdaq oder der Tec-Dax noch relativ glimpflich davonkamen, wurden insbesondere die Highflyer der letzten 1-2 Jahre (Tech- und Internet-Aktien u. a. in den Segmenten Health Care, erneuerbare Energien, Wasserstoff, Future Mobility, 5G-Technik, Batterie-Technik, Security Service, Biotechnologie) regelrecht verprügelt.

Aufgrund der hohen Gewichtung solcher Titel hat der FondsSecure Systematik in den letzten Wochen stark gelitten. Zwar haben wir in den Vermögensverwaltungs-Modellen die Aktienquote reduziert, beim FondsSecure Systematik zudem mit Futures auf den Nasdaq 100 versucht, den Kursrutsch im Technologiebereich abzufedern. Letzteres war allerdings weniger effektiv als in früheren Korrekturphasen, da die marktbreiten Technologie-Indizes deutlich geringer korrigierten als die Mehrzahl der von uns gehaltenen Wachstums-Titel und Technologie-Fonds. Dennoch hat sich der Fondspreis, dank der guten Performance bis Mitte Februar, im 1. Quartal nur um 0,6% verringert – das erste Quartal mit einem negativen Vorzeichen nach acht Plus-Quartalen in Folge mit einer Wertsteigerung von 78,5%.

Was seit Mitte Februar an den Märkten stattgefunden hat, war auch eine Sektorrotation. Lange Zeit zurückgebliebene Sektoren wie Automobilhersteller, Banken, Chemie, Energie- und Rohstoffwerte, Versorger, Transport, Verkehr und andere Zykliker konnten zulegen, während insbesondere Tech-Aktien abgestraft wurden. Ob diese Entwicklung von Dauer sein wird, bleibt abzuwarten. Vieles spricht dafür, dass bei den zyklischen Werten noch weiterer Nachholbedarf besteht, wenn die Wirtschaft mit dem Abflauen der Corona-Pandemie wieder Fahrt aufnimmt. Deshalb haben wir in den letzten Wochen die Übergewichtung im Bereich Technologie abgebaut und in wertorientierte und zyklische Aktien umgeschichtet.

Wir rechnen aber auch mit einer baldigen Bodenbildung und mit einer anschließenden Erholung bei den Technologiewerten. Infolgedessen haben wir die hier engagierten Fonds aus taktischen Gründen reduziert sowie Einzeltitel im FondsSecure Systematik selektiv verkauft. Die Absicherungspositionen im FondsSecure werden wir schrittweise auflösen, sobald sich die Anzeichen für ein bevorstehendes Ende der Korrektur im Technologiebereich verdichten.

Sankt Augustin, 06.04.2021


Wichtiger rechtlicher Hinweis

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Kundeninformation („KI“) im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, die „KI“ richtet sich an natürliche und juristische Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt bzw. Sitz in Deutschland und wird ausschließlich zu Informationszwecken eingesetzt.

Diese „KI“ kann eine individuelle anlage- und anlegergerechte Beratung nicht ersetzen und begründet weder einen Vertrag noch irgendeine anderweitige Verpflichtung oder stellt ein irgendwie geartetes Vertragsangebot dar. Ferner stellen die Inhalte weder eine Anlageberatung, eine individuelle Anlageempfehlung, eine Einladung zur Zeichnung von Wertpapieren oder eine Willenserklärung oder Aufforderung zum Vertragsschluss über ein Geschäft in Finanzinstrumenten dar. Auch wurde Sie nicht mit der Absicht verfasst, einen rechtlichen oder steuerlichen Rat zu geben. Die steuerliche Behandlung von Transaktionen ist von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden abhängig und evtl. künftigen Änderungen unterworfen. Die individuellen Verhältnisse des Empfängers (u.a. die wirtschaftliche und finanzielle Situation) wurden im Rahmen der Erstellung der „KI“ nicht berücksichtigt.

Eine Anlage in erwähnte Finanzinstrumente/Anlagestrategie/Finanzdienstleistung beinhaltet gewisse produktspezifische Risiken – z.B. Markt- oder Branchenrisiken, das Währungs-, Ausfall-, Liquiditäts-, Zins- und Bonitätsrisiko – und ist nicht für alle Anleger geeignet. Daher sollten mögliche Interessenten eine Investitionsentscheidung erst nach einem ausführlichen Anlageberatungsgespräch durch einen registrierten Anlageberater und nach Konsultation aller zur Verfügung stehenden Informationsquellen treffen.

Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Empfehlungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile über zukünftiges Geschehen dar, sie können sich daher bzgl. der zukünftigen Entwicklung eines Produkts als unzutreffend erweisen. Die aufgeführten Informationen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser „KI“, eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann nicht übernommen werden.

Der vorstehende Inhalt gibt ausschließlich die Meinungen des Verfassers wieder, eine Änderung dieser Meinung ist jederzeit möglich, ohne dass es publiziert wird. Die vorliegende „KI“ ist urheberrechtlich geschützt, jede Vervielfältigung und die gewerbliche Verwendung sind nicht gestattet.

Stand: 06.04.2021

Herausgeber:
GOOD GROWTH INSTITUT für globale Vermögensentwicklung mbH, Schloßstr. 9e, 53757 Sankt Augustin handelnd als vertraglich gebundener Vermittler (§ 2 Abs. 10 KWG) im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt. Die BN & Partners Capital AG besitzt für die die Erbringung der Anlageberatung gemäß § 1 Abs. 1a Nr. 1a KWG und der Anlagevermittlung gemäß § 1 Abs. 1a Nr. 1 KWG eine entsprechende Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemäß § 32 KWG.

Written by