Unternehmensdialoge haben überraschendes Potenzial

Philosophie Nachhaltigkeit

Studie belegt die Wirkung nachhaltiger Dialogstrategien

Das Münchener NKI Institut für nachhaltige Kapitalanlagen befasst sich in einer Studie mit der Wirkung von Unternehmensdialogen zur Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien. Obwohl Dialogstrategien im Vergleich z.B. mit Ausschlusskriterien oder dem Best In Class Ansatz bislang vergleichsweise selten genutzt werden, bescheinigt die Studie diesen Aktivitäten einen überraschend hohen Wirkungshebel.

Hier eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Studienergebnisse:

  • Bei den Dialogstrategien unterscheidet man die Nutzung der Stimmrechte auf Hauptversammlungen und den direkten Dialog mit den Unternehmen, beispielsweise im Rahmen von Investorengesprächen. Ziel der Dialogstrategien ist es, Verbesserungen bei den Nachhaltigkeitsleistungen der Unternehmen zu erreichen.
  • 91 % der in der Studie befragten Unternehmen sind von nachhaltigen Investoren im Rahmen von Dialogstrategien bereits auf ESG-Themen angesprochen worden. Investorengespräche wurden dabei häufiger zur Diskussion entsprechender Aspekte genutzt als Hauptversammlungen (84 % vs. 49 %).
  • Die überwiegende Zahl der Dialoge bezogen sich auf Fragen der verantwortlichen Unternehmensführung, u.a. Vergütung von Aufsichtsrat und Vorstand. Im Umweltbereich standen Forderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel im Vordergrund, im Sozialbereich lag ein Schwerpunkt auf den Aspekten Diversity und Frauenförderung. Gleichzeitig wurde eine Vielzahl von branchen- und unternehmensspezifischen Aspekten angesprochen, was als ein Indiz für die individuelle Vorbereitung der Investoren auf den Dialog mit den Unternehmen gewertet werden kann.
  • Den größten Einfluss auf das Handeln der Unternehmen hatte nach dieser Studie der Best in Class Ansatz, wo die Unternehmen an einem umfassenden Bewertungsverfahren teilnehmen und über ein Punktesystem bewertet werden. An zweiter Stelle danach kommt jedoch schon der direkte Unternehmensdialog. Auf Rang der 3 von 8 der wirksamsten Nachhaltigkeitsstrategien liegen die Ausschlusskriterien, dahinter folgt dann die Stimmrechtsnutzung.

Zieht man in Betracht, dass die Dialogstrategien gemessen an dem Volumen der unter diesen Strategien investierten Beträge gerade einmal die Hälfte der Bedeutung haben, ist das Studienergebnis überraschend und ermutigend zugleich. Die Studie belegt, dass Dialogstrategien wirkungsvoll sind und es ist stark zu vermuten, dass eine deutlich höhere Aktivität in diesem Bereich auch die Wirkung noch einmal deutlich steigern könnte. Je mehr Investoren und Fonds also diese Strategien nutzen, desto höher ist die zu erwartende Wirkung.

Wir freuen uns sehr über dieses Studienergebnis, weil es auch aufzeigt, dass nachhaltige Ziele in der Geldanlage nicht nur dadurch erreicht werden können, dass man versucht, in die wenigen weltweit vorhandenen „wirklich nachhaltigen“ Unternehmen zu investieren. Auf eine breite Risikostreuung braucht man also auch als verantwortungsbewusster Investor nicht zu verzichten. Die Studie ermutigt uns, die vorhandenen Strategien des Engagements u.a. durch Dialogstrategien beim GOOD GROWTH FUND und dem FondsSecure Systematik weiter zu verfolgen.

Die vollständige Studie können Sie hier kostenfrei nachlesen:

http://nk-institut.de/wp-content/uploads/2015/10/NKI-Research-Ausgabe-1-Dialogstrategien.pdf

Share this:

Written by