Fonds im Profil: H&A PRIME VALUES Growth

Von zukunftweisenden Geschäftsmodellen profitieren

Der H&A PRIME VALUES Growth generiert auf der Aktienseite durch die Beteiligung an Unternehmen mit Geschäftsmodellen, die von den Megatrends partizipieren, nennenswerte Erträge. Gleichzeitig dämpfen die gehaltenen Anleihen die Schwankungen des Gesamtportfolios. Das Anlageuniversum besteht ausschließlich aus Aktien und Anleihen, die strengen sozialen und ökologischen Kriterien genügen. Für die Anleger zahlt sich diese Strategie schon seit knapp 18 Jahren mit einer jährlichen Rendite von durchschnittlich mehr als vier Prozent aus.

 Die demographische Entwicklung stellt einen der weltweit gravierendsten Megatrends dar. Heute leben gut sieben Milliarden Menschen auf der Erde. Im Jahr 2050 werden es voraussichtlich mehr als 9,5 Milliarden sein. Vor allem in Asien und in Afrika explodiert die Bevölkerung regelrecht. Gleichzeitig werden die Menschen immer älter. Aus dieser Entwicklung lassen sich gleich mehrere Investmentthemen ableiten. Mit dem zunehmenden Alter steigt die Nachfrage nach medizinischen Produkten und Dienstleistungen. Es werden auch immer mehr Alten- und Pflegeeinrichtungen gebraucht. Freizeitangebote für Senioren erfreuen sich ebenfalls wachsender Beliebtheit.

In den Schwellenländern ist gleichzeitig eine deutliche Steigerung des Wohlstands zu beobachten, die Mittelschicht wird immer größer. Dadurch nimmt auch die Nachfrage nach Konsum- und Luxusgütern zu. Außerdem zieht es immer mehr Menschen in die Städt. Davon profitieren Unternehmen aus den Bereichen Bau, Immobilien und Infrastruktur. Gleichzeitig verbreiten sich in den aufstrebenden Emerging Markets immer mehr westliche Lebensgewohnheiten. Das geht leider auch mit einer Zunahme von Zivilisationskrankheiten wie Diabetes einher.

Saubere Luft und Trinkwasser werden knapp

Ein zweiter bedeutender Megatrend ist die Knappheit natürlicher Ressourcen. Dabei geht es um so Elementares wie sauberes Wasser und saubere Luft, an denen es schon heute in verschiedenen Regionen der Welt mangelt. Es gibt aber auch enorme Probleme in Folge des Abbaus von Kies und Sand.

Die Ausbeutung der Erde und der nicht nachhaltige Umgang mit der Umwelt haben in den vergangenen Jahren die Wetterextreme rapide anwachsen lassen. Vor allem Dürreperioden, Windstürme und Überschwemmungen häufen sich zunehmend und richten milliardenschwere Schäden an.

 

Umweltkatastrophen weltweit (1970 – 2005)

Chart Umweltkatastrophen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: United Nations International Strategy for Disaster Reduction 2009

Nachhaltiges Wirtschaften rückt jedoch nicht nur aufgrund wachsender Umweltprobleme und –schäden immer mehr ins Interesse der Öffentlichkeit. Die Thematik bietet auch enorme Chancen. Es gibt eine ganze Reihe von Bereichen und Technologien, die aufgrund des Klimawandels beziehungsweise zu dessen Begrenzung in den kommenden Jahren stark wachsen werden (müssen).

 

So gelten weltweit für Fahrzeuge immer strengere Abgasnormen. Das verschafft Filtertechnologien und neuen Materialien zur Leichtbauweise ein enormes Absatzpotenzial. Gleichzeitig führt kein Weg an Massentransportsysteme, also vor allem Eisenbahnen vorbei. Hohe Wachstumsraten sind zudem beim effizienten Bauen von Wohnraum und bei der Befestigung beziehungsweise beim Schutz von Küsten zu erwarten.

Für einen nachhaltigen Investmentansatz greifen ökologische Kriterien alleine allerdings zu kurz. Wenn die Strategie ganzheitlich ausgerichtet sein soll, gilt es auch soziale Maßstäbe zu berücksichtigen. Durch die Beachtung ökologischer und sozialer Kriterien gelingt es Anlegern nicht nur, einen positiven Einfluss auf die Umwelt und die Gesellschaft auszuüben. Dieser umfassende Ansatz reduziert auch signifikant Investmentrisiken, die sich durch eine reine Finanzanalyse nicht identifizieren lassen.

Daher selektiert die Hauck & Aufhäuser (Schweiz) AG ethisch agierende Unternehmen, die ihre Produkte und Dienstleistungen in Bereichen anbieten, die spürbar und langfristig von den Megatrends profitieren. Da es sich beim H & A PRIME VALUES Growth um einen Mischfonds handelt, kommen grundsätzlich sowohl Aktien als auch Unternehmensanleihen für das Anlageuniversum infrage. Dazu zählen auch Emissionen von Staaten, die als ethisch und ökologisch unbedenklich eingestuft werden können.

Ausgewogene Diversifikation

Beim aktuellen Zinsniveau sind nennenswerte Ertragschancen eher auf der Aktienseite zu identifizieren. Bei Anleihen könnte sich dagegen der mittlerweile gut 30-jährige Bullenmarkt dem Ende neigen. Der H & A PRIME VALUES Growth verfolgt daher einen vermögensverwaltenden Ansatz mit einer attraktiven und diversifizierten Aktienauswahl. Die Anleihequote ist dafür weniger schwankungsanfällig und kann durch Absicherungsgeschäfte die Folgen einer möglichen Zinswende abfedern.

Langfristig sehr stabile Wertentwicklung

H & A PRIME VALUES Growth (Euro-Tranche seit 1997 – indexiert)

Chart Prime Values

 

 

 

 

 

 

Quelle: Hauck & Aufhäuser

Der H & A PRIME VALUES Growth kombiniert seit mittlerweile fast 18 Jahren eine Auswahl dynamischer Aktien mit risikoärmeren Anleihen. Seit der Auflegung Ende 1997 beläuft sich die jährliche Wertsteigerung auf mehr als vier Prozent. Die Volatilität lag zuletzt bei vergleichsweise geringen 8,8 Prozent (ein Jahr). Die gute Wertenwicklung und die geringe Schwankungsbreite basieren maßgeblich auf der erfolgreichen taktischen Gewichtung der verschiedenen Anlageklassen.

Stammdaten des H & A PRIME VALUES Growth

Vertriebsländer: Deutschland/Luxemburg/Österreich Verwaltungsvergütung: bis zu 1,85 % p.a.
Fondskategorie: Mischfonds Performance Fee: keine
Fondswährung: Euro Fondsmanager: Hauck & Aufhäuser (Schweiz) AG
Ertragsverwendung: ausschüttend Depotbank: Bank Gutmann AG
Ausgabeaufschlag: bis zu 5,0 % WKN/ISIN: 987852/AT0000803689

Quelle: Hauck & Aufhäuser

Anmerkung: Der Prime Values Growth ist Bestandteil unseres Musterportfolios “Performancetalk” und vieler anderer Anlagekonzepte. Gern stehen wir für Rückfragen zur Verfügung.

Share this:

Written by